Über Uns

KrogmannÜber Uns.

Heute ist das Familienunternehmen Krogmann Ing.- Holzbau GmbH durch die stetige Weiterentwicklung ein modernes nahe bundesweit tätiges Holzbauunternehmen. Sowohl bei der Umsetzung kleiner als auch großer Bauprojekte kann die langjährige Erfahrung für die Planung und Umsetzung eingebracht werden.

Durch moderne Technik und kontinuierliche Weiterbildung unserer Mitarbeiter können Arbeitsprozesse optimiert und die Bauprojekte mit eigenem Personal abgewickelt werden. Die Firmenphilosophie beinhaltet neben der hohen Qualität, dem gesunden Arbeitsklima und Optimierung der Arbeitsabläufe auch höchste Kundenzufriedenheit und Förderung neuer Innovationen.

Menschen bei KrogmannNichts geht ohne ein starkes Team.

Das Wichtigste bei Krogmann Ing. -Holzbau GmbH sind die Mitarbeiter, denn ohne die geht gar nichts. Die Grundlage für erfolgreiche Projekte spiegelt sich sowohl in der Arbeitsvorbereitung als auch in der handwerklichen Montage wieder. Durch eine lockere Atmosphäre untereinander herrscht ein gesundes Betriebsklima und die täglichen Aufgaben können gemeinsam bewältigt werden.

Unsere Firmengeschichte57 Jahre gute Arbeit.

Einige wichtige Höhepunkte und Entwicklungsschritte in der Firmenhistorie möchten wir Ihnen kurz darstellen. So ist die Krogmann Ing.-Holzbau GmbH zu dem erfolgreichen und modernen Unternehmen geworden, das es heute ist.

01.01.1962 Gründung

Hubert Krogmann gründet die Einzelfima „Hubert Krogmann Holzbau“ und beschäftigt zunächst drei Mitarbeiter auf dem Privatgelände seines Vaters.
Zuvor arbeitete er als Geselle und kurze Zeit später auch als Zimmermeister für seinen Vater.
No Tags
No Categories

1964 Der heutige Standort

Ein Hallengebäude mit 500 m² Arbeitsfläche wird am Pickerweg in Kroge neben dem zuvor errichteten Privathaus gebaut.
No Tags
No Categories

1968 Grundstückskauf

Weitere Grundstücke am Pickerweg wurden gekauft, ein neues Privathaus von Hubert Krogmann und seiner Frau Elisabeth entstand.
No Tags
No Categories

1970 Namensänderung

Die Firma wird umbenannt in „Krogmann-Holzbau-Akustik“.
No Tags
No Categories

1975 Neues Hallengebäude

Die noch heute vorhandene 750 m² -Halle wird errichtet.
No Tags
No Categories

1988 Ein großer Schritt

Konrad Krogmann beendet erfolgreich sein Bauingenieur-Studium und steigt in das Familienunternehmen mit ein. Zudem entsteht ein zusätzliches Hallengebäude mit moderner Kranbahn, so dass nun mehr als 2000 m² Hallenfläche zur Verfügung stehen.
No Tags
No Categories

1989 Die Modernisierung

Das Unternehmen arbeitet nun mit seiner ersten Abbundanlage der Firma Burmek. Zudem wird das Büro erstmals mit Computern ausgestattet.
No Tags
No Categories

1991 Vorelementierte Bauweise

Der erste „Holzrahmenbau“ wird aufgestellt. Von nun an beschäftigt sich das Unternehmen mit dem Vorelementieren von Bauteilen.
No Tags
No Categories

1995 Weiterentwicklung

Eine modernere Abbundanlage wird angeschafft, eine Hundegger P 10. 18 Jahre lang wurde mit dieser Maschine gearbeitet.
No Tags
No Categories

1999 Die Verwandlung

Die Firma wird umgewandelt in eine GmbH. Konrad Krogmann steigt nun offiziell in die Geschäftsführung mit ein.
No Tags
No Categories

2002 Fassadengestaltung

Das Leistungsspektrum des Unternehmens wächst stetig an. Es wird mit der Gestaltung von Fassaden begonnen.
No Tags
No Categories

2004 Die Übernahme

Konrad Krogmann ist von nun an alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer. Zusammen mit seiner Frau und Betriebswirtin Heike Krogmann leitet er bis heute das Unternehmen. Vater Hubert Krogmann scheidet nach über 42 erfolgreichen Jahren aus dem Unternehmen aus.
No Tags
No Categories

2009 Die Eigendarstellung

Das alte Wohnhaus/Büro am Kroger Pickerweg wird abgerissen. Das neue und auffällige Bürogebäude „Headquarter“ wird errichtet.
No Tags
No Categories

2012 Das Firmengelände

Kurz nach der Errichtung des neuen Bürogebäudes wurde auch der Lagerplatz neu angelegt. Die Tankanlage wurde erneuert und eine bessere LKW-Zufahrt wurde geschaffen.
No Tags
No Categories

2012 Erweiterung der Geschäftsleitung

Dipl. Ingenieur Dirk Hoping erhält nach langjähriger Unternehmenszugehörigkeit in verantwortlicher Stellung Einzelprokura.
No Tags
No Categories

2013 Hochmoderne Technik

Eine Hundegger K2i – Abbundanlage wird angeschafft. Ein wirtschaftliches Arbeiten mit modernster Technik ist weiterhin möglich.
No Tags
No Categories

2016 Die nächste Generation

Sohn Lukas Krogmann beendet erfolgreich sein Baumanagement-Studium, ebenfalls an der Fachhochschule in Holzminden und steigt in das Familienunternehmen mit ein.
No Tags
No Categories
mehr Ereignisse anzeigen

Geschäftsführung

Konrad Krogmann
Chef vom Ganzen

Seit nunmehr 30 Jahren ist Konrad Krogmann im heimischen Betrieb tätig und teilt seine Leidenschaft für das Bauen mit seinen Mitarbeitern.
Im Jahr 1988 absolvierte er erfolgreich sein Bauingenieur-Studium an der Fachhochschule in Holzminden. Im Jahr 2004 erfolgte dann die Übernahme des Unternehmens von Gründer und Vater Hubert Krogmann und seitdem ist er Kopf des erfolgreichen Unternehmens.

Lukas Krogmann
Die nächste Generation

Nach abgeschlossener Zimmerer-Ausbildung und erfolgreich absolviertem Studium zum Baumanager (B. Eng.) ist mit Sohn Lukas Krogmann auch die nächste Generation schon fest in der Firma verankert. An der Seite seines Vaters ergänzt er die Führungsebene des Unternehmens. So kann die mittelständische Firma positiv in die Zukunft blicken und auch weiterhin auf Nachhaltigkeit und Qualität bauen.

Moderne TechnikFür höchste Perfektion.

Hundegger Abbundanlage K2i

Mit genauester Präzision können einzelne Bauteile in den Krogmann Werkstätten abgebunden und hergestellt werden. Durch die Übergabe der CNC Zuschnittdaten aus dem 3D Konstruktionsprogramm können die Hölzer erfasst und verarbeitet werden. Querschnitte von 20 x 50 mm bis 300 x 625 mm in Längen bis zu 16 m können mit der Abbundanlage bearbeitet werden. Jegliche Holzbearbeitungen sind durch Säge-, Fräs-, Schlitz- und Bohraggregate millimetergenau möglich. Moderne Holzverbindungstechniken und auch traditionelle Holzverbindungen sind mit der Abbundanlage realisierbar.

HeadquarterFür herausragende Qualität.

2007 analysierte Konrad Krogmann die Wettbewerbsfähigkeit seines frisch übernommenen Holzbauunternehmens. Trotz solider Auftragslage stellte er fest, dass ihm seine Kollegen aus dem In- und Ausland eines voraus hatten: Eine bauliche Selbstdarstellung der Unternehmensphilosophie in Form zeitgemäßer Bauten. Um auch in diesem Bereich konkurrenzfähig zu sein, entschied er sich, die Büroräume seiner Firmenzentrale neu zu bauen. Für die Gebäudeplanung des sog. „Headquarters“ beauftragte er, zu deren freudigen Überraschung, die Despang Architekten aus Hannover. Die Rigorosität der Architekten bei der Zusammenarbeit mit der Firma Krogmann bleibt dabei bis heute unvergessen, trug sie bei der Projektabwicklung doch zu einem deutlichen Mehrwert an baukultureller Qualität bei. Der Beginn des Bauprojektes gestaltet sich zunächst herausfordernd, da er in den Zeitraum fiel, in dem die beiden deutschen Bürostandorte der Despang Architekten durch eine in Lincoln (Nebraska/USA) gelegene Forschungs- und Lehrplattform ergänzt wurden. Diese Neustrukturierung und die mit ihr verknüpfte interkulturelle Arbeitsweise prägten das Projekt später jedoch maßgebend. So wurde das „Headquarter“ zusammen mit dem amerikanischen Lehrinstitut und den Despang Architekten transkontinental entwickelt.

Vor allem „Andy“, der Leiter der Holzwerkstatt in Lincoln, inspirierte dabei mit den vor Ort gezeigten Schmiegearbeiten und verschaffte durch ein geschenktes Fachbuch Einblicke in die Kunstfertigkeit japanischer Holzbearbeitung. Darüber hinaus wuchs durch die gemeinsamen Projektarbeiten bei dem Familienunternehmen der Korgmanns und der Despangs die Einsicht über die Notwendigkeit, dass Bauobjekte im architektonischen und ökologischen Einklang mit ihrer Umwelt stehen sollten.
Für den Standort des „Headquarters“ wurde deshalb – nach einer Analyse der örtlichen Gegebenheiten – die südöstliche Ecke des Firmengrundstücks gewählt. Diese hatte nicht nur eine signifikante Blickbeziehung zum Ortskern, sondern bot gleichzeitig auch die Möglichkeit die Fensterfront des Gebäudes südorientiert und somit hin zur Sonne und zum Zentrum des Ortes auszurichten.

Lob tut gutUnsere Auszeichnungen.

Ein Lob von der Fachjury – immer ein Zeichen für besondere Leistungen.
Hier sehen Sie einige unserer Projekte, die aufgrund ihrer individuellen Architektur und ihrer konstruktiven Präzision durch Preise ausgezeichnet wurden.
Das ist perfekt umgesetzte Baukultur.

Alle ausgezeichneten Projekte

Neuss Neubau Skulpturenhalle

Flörsheim Weilbach Neubau Aussichtsturm

Geesthacht Neubau Kita Regenbogen

Headquarter Firma Krogmann

Schulungszentrum Ökozentrum NRW

Demonstrationszentrum Bau & Energie

Carport Berufsfeuerwehr Frankfurt

Aussichtskanzel im Silberseegebiet, Hochheim am Main

MitgliedschaftenFür herausragende Qualität.